Case Study

Campus Werkspoor

Es klingt ein bisschen wie Die Reise nach Jerusalem: Im Gewerbegebiet Campus Werkspoor in Utrecht müssen sich die Besucher und Mitarbeiter von 36 Firmen knapp 330 Parkplätze teilen. An zwei Standorten. Das kann nicht nur knapp werden, es fehlt auch die Übersicht. Wer steht wo wie lange? Wann sind noch Parkplätze frei? Und wo genau? Überdies waren die Stellplätze auch noch öffentlich zugänglich. Wildparken inklusive. All das wollte die Verwaltung von Campus Werkspoor ändern. Die Lösung: Toogethr Parking.

Das haben wir gemacht

Eine Rundum-Betreuung von A bis Z: Mit einem Kickoff-Meeting bei Campus Werkspoor haben wir zunächst gemeinsam ein Lagebild und einen Maßnahmenplan erstellt. Danach folgte die Implementierung der nötigen Hardware: Wir haben  für Campus Werkspoor Schranken, Nummernschildkameras, Kartenleser und Kassenautomaten angeschlossen. So ermöglichen wir den Mietern einen bequemen Zutritt nach Wahl: per Nummernschilderkennung oder Zugangskarte. 


Wie sie unsere Software am besten nutzen, haben wir Mietern und Mitarbeitern von Campus Werkspoor in Schulungen gezeigt. Damit stellen wir sicher, dass auch die Mieter aktiv zur optimalen Ausnutzung der verfügbaren Parkplätze beitragen können. Campus Werkspoor kann so die Kapazität und Flexibilität seines Parkareals innovativ steuern und wird bei Fragen sowie dem technischen Support fortlaufend von uns betreut.

Kunde

Campus Werkspoor

Produkt

Toogethr Parking

Was haben wir erreicht?

Werkspoor Campus und seine Mieter können die verfügbare Fläche mit einer Softwarelösung transparent und bequem verwalten. Alle Beteiligten haben einen besseren Einblick in die Kapazität und Auslastung. Diese neue Flexibilität verbessert das Parkerlebnis rundum – für Campus Werkspoor und seine Mieter.

Real Estate broschüre