Insights

Ein Blick in die Zukunft der Mobilität

by
Kees Lemken
Teilen

Joost Blatter und Niels Peereboom sind für die Produktstrategie bei Toogethr verantwortlich. In diesem Blog betrachten Sie die Trends in Sachen Mobilität und erörtern, was diese Trends für die Mobilitätsplattform von Toogethr bedeuten und wie dies zu noch mehr zufriedenen Nutzern führt.

Flexibler und dynamischer

Joost erkennt zwei ganz klare Entwicklungen. „Einerseits sieht man, dass die Leute immer flexibler mit dem Thema Mobilität umgehen möchten. Die Freiheit, jeden Tag aufs Neue zu entscheiden, ob und wie man zur Arbeit gelangt, ist sehr wichtig geworden. Wir leben nicht mehr dieselbe Routine, bei der wir uns tagtäglich auf dieselbe Weise und zur selben Zeit zur Arbeit und zurück begaben. Die Welt der Mobilität ist viel flexibler und dynamischer geworden. Wo man arbeitet und wie man dahin gelangt, kann jeden Tag wieder anders aussehen.“

Überlappung von Fahrt und Arbeitsplatz

„Andererseits sieht man, dass Startups und Scaleups rund um Smartbuildings einen enormen Aufschwung erleben“, fährt Joost fort. „Die Reservierung von Arbeitsplätzen, Sitzungsräumen oder Parkplätzen, die Vorhersage der Anzahl an Personen, die heute ins Büro kommen – ein Smartbuilding denkt mit und wird Tag für Tag etwas cleverer. Der Trend, den wir hier erleben, zeigt, dass das Mobilitätsproblem – das Pendeln – nicht losgelöst von Ihrem Arbeitsplatzproblem betrachtet werden kann. Diese Welten überlappen sich, was größtenteils mit der Vorhersagbarkeit zusammenhängt: Gibt es einen verfügbaren Arbeitsplatz für mich, wie gelange ich dort auf eine Art und Weise hin, die mir zusagt – und falls ich mit dem Auto fahre, ist dann auch ein Parkplatz frei? Durch den Einsatz künstlicher Intelligenz kann man auf Basis der Anzahl an reservierten Arbeitsplätzen und Sitzungsräumen vorhersagen, wie viele Parkplätze sowohl für die Mitarbeiter als auch für Besucher benötigt werden. Wie man die beiden Welten optimal miteinander verbindet, das untersuchen wir aktuell.“

Traum

Niels: „Mit unseren Apps reagieren wir fortwährend auf die Entwicklungen. So konnten wir während der Corona-Krise unsere dritte Mobilitäts-App Fahrradapp Cycles lancieren. Jetzt sind wir dabei, einen Shuttleservice ins Leben zu rufen, damit man sich auch dann, wenn der Arbeitsplatz nicht ganz einfach zu erreichen ist, dennoch für öffentliche Verkehrsmittel entscheiden kann. Aber auch durch die anvisierte Kopplung mit Smartbuildings bringen wir die Welt der Mobilität und der Arbeit immer näher zusammen. Unser Traum ist es nicht nur, eine komplette Mobilitätsplattform zu bieten, sondern wir möchten eine Plattform bieten, die für eine Verhaltensänderung unter den Mitarbeitern sorgt. Deshalb arbeiten wir tagtäglich an der Optimierung unserer Plattform. Sicher, in fünfzig Jahren haben wir fliegende Autos und Hyperloops, aber Verhaltensänderungen kann es immer geben. Daran arbeiten wir lieber schon heute. Wenn Sie mit der Toogethr-Plattform arbeiten, sollen Sie als Nutzer zufrieden damit sein. Davon hat letztendlich auch der Arbeitgeber einen Nutzen.“

Alte Muster

„Was die Verhaltensänderung betrifft:“, fährt Joost fort. „Wir Menschen – oder vielleicht sollte ich besser sagen: wir Niederländer – fallen ziemlich leicht in alte Muster zurück. Wenn wir nichts unternehmen, gehe ich davon aus, dass die Welt der Mobilität und Arbeit – sobald es einen Impfstoff gibt – wieder wie zuvor aussehen wird. Aber zum Glück gibt es viele Organisationen, vor allem große Corporates und Behörden, die Regelungen präsentieren, um an dieser anderen Art von Pendeln und Arbeiten festzuhalten.“

Platz zum Atmen

Niels sieht das Ganze etwas anders, aber ist nicht weniger optimistisch. „Ich gehe davon aus, dass dreißig Prozent der Leute flexibles Arbeiten begrüßen werden, und der Rest wieder zurückfällt. Aber bleiben wir ehrlich: Das ist bereits ein enormer Gewinn. Wir haben gesehen, dass die Arbeit im Homeoffice eigentlich bestens funktioniert, die Produktivität ist nicht grundsätzlich schlechter. Viele Arbeitgeber sehen dies als eine Chance und ergreifen diese. In diesem Sinne hat die Corona-Krise Raum zum Atmen geschaffen, die Menschen können ihr Leben flexibler gestalten und werden dadurch generell etwas glücklicher. Hiermit komme ich wieder auf Joost zurück: Die Welt – im Allgemeinen und insbesondere die der Mobilität – ist viel flexibler und dynamischer geworden. Und genau hierauf gehen wir mit unserer Plattform ein, jetzt und in Zukunft."

Mehr erfahren?

Möchten Sie mehr Informationen zu unseren Apps? Oder benötigen Sie eine Beratung hinsichtlich der Mobilitätsfragen Ihres Unternehmens in einer Gesellschaft mit 1,5 Metern Abstand? Sehen Sie sich unsere Produkte an.