News

Toogethr erobert Deutschland

by
Femke Vonk
Teilen

Nach vier Jahren in den Benelux-Ländern ist es für Toogethr an der Zeit, Europa weiter zu erkunden. Ab dem 1. September kann auch in Deutschland mit Toogethr Cycles, Parking und Rideshare losgelegt werden.

Weshalb Deutschland?

In den letzten Monaten haben wir umfangreiche Studien durchgeführt, in welchem Land wir die meisten Chancen für unsere cleveren digitalen Mobilitätslösungen rund um Parken, Fahrgemeinschaften und Radfahren sehen. Deutschland hat sich als der für uns interessanteste Markt erwiesen und auch in Sachen Kultur passt das Land sehr gut zu den Niederlanden. Die Grünen gewinnen an Einfluss, wodurch Themen wie Nachhaltigkeit und die effiziente Neugestaltung von Städten immer bedeutender werden. Außerdem ist das einst so konservative Deutschland stets offener für innovative Ideen. Natürlich bietet das Land dank seiner Größe auch große wirtschaftliche Chancen.

Bayern und Nordrhein-Westfalen am besten geeignet

Gerade aufgrund der Größe hielten wir es für etwas zu ambitioniert, ganz Deutschland auf einen Schlag zu erobern. Daher haben wir uns die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern im Vorfeld genauer angeschaut. Eine Studie der Deutsch-Niederländischen Handelskammer, unserem Forschungs- und Netzwerkpartner in Deutschland, hat ergeben, dass Nordrhein-Westfalen und Bayern – mit München als wichtiger Stadt – für unseren Start am besten geeignet sind. Im Bereich der Technik nimmt München eine deutliche Vorreiterrolle ein. Außerdem gibt es in und rund um München viele innovative Akteure, weshalb wir davon ausgehen, dass unsere Apps gut angenommen werden. Alles Gründe, um hier loszulegen.

Förderung des Radverkehrs

München ist mit etwa 874.000 Arbeitnehmern in der Stadt und 1,5 Millionen Arbeitnehmern in der Region der zweitgrößte Arbeitgeber Deutschlands. Das hat deutliche Auswirkungen auf den Verkehr rund um die Stadt. Es ist daher auch nicht weiter verwunderlich, dass der Stadtrat im Beschluss ‘Fahrradfahren in München’ aus dem Jahr 2009 für eine Zunahme und Förderung des Radverkehrs plädiert. Der Anteil des Radverkehrs ist in den letzten Jahren auf fast 18 Prozent gestiegen und die Stadt würde gerne noch viel mehr Menschen auf dem Fahrrad sehen. Zusätzlich zu einem bereits existierenden Fahrradnetzwerk von etwa 1.200 Kilometern wurde auch eine erhebliche Anzahl an neuen Zielen bis 2025 formuliert. Dazu zählt die Realisierung attraktiver, schneller Fahrradverbindungen und zahlreiche Maßnahmen zum Lückenschluss sowie das Anlegen von vierzig neuen Radwegen, sodass es 2025 mindestens hundert Radstrecken geben wird.

In den Startlöchern

Ab dem 1. September starten wir in Deutschland. Gregor Voigt, unser Country Director, steht in den Startlöchern, um von unserem Büro in München aus mit dem Business Development loszulegen. Auf unserem Programm stehen eine große Eröffnungsfeier, ein paar Messen im Oktober und einige Dinge, die online zu regeln sind – wie beispielsweise die Website und Werbung. Als Mitglied der Deutsch-Niederländischen Handelskammer führen wir viele Gespräche mit dem niederländischen Generalkonsulat in München, das in der Region sehr aktiv ist. Joost Bijlsma, unser CEO, blickt voller Vertrauen in die Zukunft: „Ich denke, dass der deutsche Markt sehr offen für diese Art neuer innovativer Entwicklungen ist und sehe große Chancen für Toogethr. Die Stadt München passt gut zu uns, wenn man die Kultur, die innovative Einstellung und die Mobilitätsthemen, die eine Rolle spielen, betrachtet. Und mit einem Country Manager wie Gregor, mitsamt den richtigen Skills und einem enormen Netzwerk, kann es gar nichts anderes als ein Erfolg werden!“ Also los geht‘s!

Interesse?

Derzeit führen wir Gespräche mit Bestandskunden bezüglich eines Launchingpartners in Bayern. Mehr Tipps für Unternehmen, die in Deutschland mit unseren cleveren Mobilitätslösungen loslegen möchten? Lassen Sie es uns wissen!